IOTA-Netzwerke bestehen aus miteinander verbundenen Nodes, auf denen dieselbe Node-Software ausgeführt wird. Diese Software ermöglicht Lese- / Schreibzugriff auf das Tangle,  Validierung von Transaktionen und das Speichern von Transaktionen in ihren lokalen Ledgern.


Anreize zum betreiben einer eigenen Full-Node: 

  • Sofortige Übersicht über den Status (online/offline)
  • Komplette Kontrolle über den Zugang und somit auf auf die Daten im Tangle.
  • Vollständige Kontrolle über die Speicherung der eigenen Transaktionshistorie. Stichwort: Snapshot und Permanode
  • Unterstützung der Infrastruktur, je mehr Nodes existieren, desto dezentralisierter ist das Netzwerk.
  • Nur wer eine eigene Node betreibt, kann immer Gewissheit haben, dass reservierte Kapazität / Bandbreite für sich und ggf. den eigenen Kunden zur Verfügung steht.
  • Falls das Netzwerk mal ausgelastet ist und trotzdem viele Transaktionen in kurzer Zeit getätigt werden sollen, muss ab IOTA 2.0 ggf. für die Nutzung fremder Nodes mit Mana bezahlt werden, um den Vorzug vor anderen Transaktionen zu bekommen (siehe MANA). Wer aber eine eigene Node betreibt und zudem IOTA-Token vorhält wird immer genügend Mana produzieren, um im Falle einer Überlastung bei den Transaktionen bevorzugt zu werden. 



Übersicht über die derzeitigen Nodes:

IRI (IOTA 1.0 / außer Dienst) - Iota Reference Implementation, Programmiersprache Java, der erster Core-Client, am 11. Dez'19 kam Hornet als zweiter Core-Client hinzu. IRI ist mittlerweile veraltet und wurde mit dem Crysalis-Update  außer Dienst gestellt, siehe hier.   

Hornet (IOTA 1.5) - komplett neue  Implementierung des Core Clients in der Programmiersprache Go. Ziel ist es  einen neuen Core Client zu haben welcher mit einer deutlich gesteigerten  Leistung massiv zur Skalierung des Netzwerks beitragen soll. Hornet wird  die Architektur und das modulare Konzept von GoShimmer verwenden und ist  für Low-End-Geräten wie einem Raspberry Pi vorgesehen, zudem läuft der Koordinator  als Plugin auf einer  Hornet-Node.  

GoShimmer  - Prototype von Shimmer in der Programmiersprache Go. Mit  dieser Node-Test-Software wird bereits ohne Koordinator ein Konsens erzielt.  GoShimmer implementiert die verschiedenen Module von Coordicide, wie  beispielsweise Autopeering, Node-Identitäten, Mana usw. GoShimmer dient  als Testumgebung für die ersten Alpha-Version und das Testnetz, alles was  hier erprobt wird, soll nach und nach mit Hornet zusammengeführt und später  in Bee implementiert werden.    

Bee (IOTA 2.0) - Produktionsreife  Implementierung des Core Clients ohne Koordinator in der  Programmiersprache Rust. Alle vorherigen Entwicklungen und Ideen aus IRI,  Ict, Hornet und Go Shimmer werden zu einer einheitlichen Plattform  zusammengeführt. Bee wird nicht nur eine Node-Software, es wird ein Art  Plattform, welche auch für Clients oder Anwendungen genutzt werden  kann.  

Wasp, ein Node für Smart Contracts - Das IOTA Smart  Contract Protocol (ISCP) ist ein 2-Layer-Protokoll, das auf dem Kernprotokoll aufbaut und von Goshimmer-Nodes ausgeführt wird. Die Entwicklung dieses Protokolls wird vollständig in einen  separaten Nodes namens Wasp entkoppelt. Wasp wird sich mit GoShimmer-Nodes  verbinden, um Zugriff auf das  Tangle zu erhalten.

Chronicle - Das ist die offizielle Permanode Lösung der IOTA Foundation, sie ermöglicht, alle Transaktionen, die einen Node erreichen, in einer verteilten Datenbank zu speichern, die sicher ist und gut skaliert. Chronicle wird verwendet, um den unbegrenzten Datenfluss des Tangle zu speichern und abfragbar zu machen. Mit anderen Worten, eine Permanenz ermöglicht eine unbegrenzte Speicherung der gesamten Historie des Tangle und macht diese Daten leicht zugänglich. (Hier ist vieles noch nicht veröffentlicht und unklar, daher müssen die endgültigen Spezifikationen abgewartet werden)




 Zuletzt bearbeitet am 06.02.2021