Im August 2019 verkündete das ehemalige XDK2MAM Team, dass es sich zum Ziel gesetzt hat, weitere unterschiedliche IoT-Geräte bzw. Sensoren in die Lage zu versetzen mit dem Iota-Tangle zu kommunizieren. Nach der fast einjährigen Arbeit an dem Open-Source-Code zur Integration des Bosch XDK110 Sensor-Node, möchte das Team sich zukünftig breiter aufstellen und die IOTA Technologie bei den auf dem Markt am häufigsten verwendeten IoT-Boards integrieren, das gilt sowohl für Prototyping- als auch für Produktionsfertige Geräte.

Bereits seit der Roadmap zur Bosch XDK110-Tangle-Integration war klar, dass es viele weitere Geräte auf dem Markt gibt, bei denen ebenfalls eine Tangle-Integration möglich wäre. Daher hat man von Beginn an auf einen Open-Source-Hub hingearbeitet, der es der Community ermöglicht unterschiedliche Geräte mit dem Tangle zu verbinden. Das Team wusste vom Anfang an, dass der Erfolg von IOTA im hohen Maß von der Adaption abhängt. Daher ist es unerlässlich, den bereits gut funktionierenden Tangle-Code für den Bosch XDK110 auch für andere Boards/Sensoren bereitzustellen, um allen IoT-Entwicklern die Möglichkeit zu eröffnen, ihre eigenen PoCs Projekte mit Hilfe von billiger bzw. spezifischere Hardware zu erstellen.

Mit dem Open Source-Tools “IOT2TANGLE” möchte man den Bau dieses Hubs weiterentwickeln. Bei IOT2TANGLE geht es darum, den auf XDK2MAM verfolgten Prozess umzukehren: Anstatt Code nur für ein einziges Tool (Bosch XDK110) zu schreiben, möchte man herausfinden, welche Boards von IoT-Entwicklern verwendet werden, um dann den Code bereitzustellen, der benötigt wird, um all diese Boards in IOTA zu integrieren.

 

Das Team hat nach einiger Recherche, eine Liste mit zehn Geräten erstellt. Diese Liste ist eine offene Liste, daher kann die Community auch weitere Geräte vorzuschlagen. Da diese Geräte aber über IOTA Streams im Tangle veröffentlichen sollen, müssen die ausgewählte Boards irgendeine Art von Konnektivität (WiFi oder Ethernet), welche fest verbaut ist unterstützen.

IOT2TANGLE-Geräteliste:

In Zukunft möchte das Team, wie bei XDK2MAM, einfach zu implementierende Code-Lösungen bereitstellen. Dazu wird die Geräteliste nach und nach abgearbeitet, der Code geschrieben um das jew. Gerät mit dem Tangle zu verbinden und zusätzlich werden spezifische Schritt-für-Schritt-Anleitungen inkl. Videotutorials erstellt.





Update Okt'20

Die IOT2Tangle Webseite ist online, dort stellt das Team den Open-Source-Hub vor, dieser konzentriert sich auf die Integration von unterschiedlichen IoT-Geräten in das IOTA-Protokoll. Der I2T Hub ist ein Open Source Everything2iota Repo, das vom Team in zusammenarbeit mit der Community entwickelt wurde. 

Das Team besteht derzeit aus  Daniel De Michele (Founder), Alessandro Buser (Lead Rust Development), Gustavo Belbruno (Lead Embedded Systems) und Daniel Trauth (Central Europe Representative).

Mit IOT2TANGLE können Entwickler aus der IoT-Community ihre Integrationen teilen und ihnen I2T-Repositorys und Unterstützung auf der IOTA Streams-Seite zur Verfügung stellen. Auf diese Weise wird zusammen mit der Community  eine offene IoT / IOTA-Enzyklopädie erstellt. I2T bietet Open Source-Codebasen, um verschiedene IoT-Geräte über IOTA Streams auf einfache Weise in das Tangle zu integrieren. 


Derzeit befinden sich nachfolgende Sensoren im unterstützten Sensor-Paket: 

  • BME280 (Bosch) - Temperatur-, Feuchtigkeits- und Drucksensor.
  • MPU6050 (InvenSense-TDK) - Beschleunigungsmesser und Gyroskop 6-Achsen.
  • BH1750 (ROHM) - Umgebungslichtsensor.
  • Ein generischer einstellbarer Schallsensor mit digitalem Ausgang (wie das KY038-Modul).



Wie funktioniert I2T?

  • Das Team erstellt Open Source-Code für einige der am häufigsten verwendeten IoT-Geräte wie Raspberry Pi, ESP32, STM32, Bosch XDK110 und andere. Gleichzeitig stellen sie der Community ihren Hub zur Verfügung, damit sie ihre eigenen Integrationen teilen können. 
  • Ein Gerät mit eingebauten Sensoren oder einer Platine wird ausgewählt und das I2T-Sensorpaket inkl. des erstellten Code wird bereitgestellt, damit die Sensordaten über IOTA Streams an das Tangle gesendet werden.
  • Der I2T Hub teilt die gesamte Codebasis, die den Datenfluss von Sensoren zu Streams ermöglicht und gleichzeitig die Erfahrung für alle verbessert. Für die Community die ggf. ihre eigenen Projekte verbessern möchte ergeben sich daraus zahlreichen Vorteile. 
  • Das I2T Team lädt die Open Source-Community ein, ihre Integrationen zu teilen und die Community für Streams zu unterstützen. 

  

Beachten Sie, dass Sie nicht alle Sensoren verwenden müssen, wenn Sie nicht möchten. Der bereitgestellte Code erkennt, welche Sensoren Sie angeschlossen haben, und arbeitet sofort mit ihnen. Das Hinzufügen zusätzlicher Sensoren, die derzeit nicht unterstützt werden, ist äußerst einfach. Eine ausführliche Schritt-für-Schritt-Anleitungen führt Sie durch den Verbindungsprozess des Sensors, sodass Sie dafür keinen Elektrotechniker benötigen. Schauen Sie sich das folgende Diagramm an, um eine Vorstellung davon zu bekommen, wie einfach es sein wird, unser Sensorpaket anzuschließen.



I2T Sensors Paket verdrahtet mit einem  Raspberry



I2T Universal Streams Gateway

Das Team hat ein IOTA Streams-Gateway entwickelt, welcher als Listener für jedes Gerät ausgeführt wird, das Daten an das Gerät sendet, sofern die Struktur der I2T-Datasets eingehalten wird. Abhängig von den Geräten können Sie entscheiden, ob Sie das Gateway auf dem Gerät oder auf Fog-Ebene ausführen möchten. Auf Geräten mit geringen Funktionen ist es immer am besten, das Streams Gateway auf Fog- oder Cloud-Ebene auszuführen. Einige Geräte wie der Raspberry Pi oder Beagle Bone können jedoch als Edge / Fog-Geräte verwendet werden und weisen eine sehr gute Leistung auf. Wenn Sie sich einige der Repositorys ansehen, finden Sie Code, mit dem Sie den I2T-Sensorpaket oder den Sense Hat erfassen und das Streams Gateway auf demselben Gerät ausführen können. Ein Universal Streams Gateway ist nicht nur für die eigenen Integrationen wichtig, sondern auch dafür, dass Mitglieder der Open Source-Community diese Lösung verwenden. 



Was ist in dieser veröffentlichten Version enthalten?

Während der I2T Hub jetzt jedem interessierten Entwickler zur Verfügung steht, veröffentlicht das I2T-Team sehr interessante Lösungen, mit denen Sie verstehen, wie dieses Projekt funktionieren wird.

  • Streams Gateway:  Das I2T Streams Gateway ist die Software, die für den Empfang der von den Sensoren über verschiedene Konnektivitätsmethoden (HTTP, MQTT, BLE, LoRA) gesendeten Datensätze zuständig ist. Starten Sie einen Streams-Kanal und senden Sie Daten über diesen Kanal. Derzeit enthält die Version nur HTTP, es werden in kürze jedoch MQTT und weitere Methoden hinzufügen. Es ist wichtig darauf hinzuweisen, dass die Kommunikationsschicht von der Streams-Engine abstrahiert ist. Auf diese Weise können  verschiedene Konnektivitätsalternativen mit demselben Kern verarbeiten und so bevorstehende Upgrades vereinfacht werden.
  • Streams Explorer: I2T  veröffentlicht einen  eigenen I2T Streams Explorer PoC, wo Sie  mithilfe der Kanal-ID nach Nachrichten suchen können und diese in einer ausgefalleneren Form als einer Konsole anzeigen lassen. Dieser Explorer läuft auf einem dedizierten Full-Node und bietet daher eine gute Leistung.
  • XDK110-Bosch-Unterstützung: I2T fügt die Unterstützung für das XDK110 als eines der I2T-Geräte hinzu und das Team wird  es zusammen mit den anderen weiterhin unterstützen. Sie können es jetzt mit Streams verwenden. 
  • Raspberry PI3/4 + I2T Sensoren-Paket: C-Code, um die I2T Sensorpakete Plug-and-Play zu erkennen und ihre Daten über unser Streams Gateway an das Tangle zu senden.
  • Raspberry PI3/4 + Sense Hat: Python-Code, um die Sense-Hat-Sensoren zu erkennen und zu konfigurieren und ihre Daten über unser Streams Gateway an das Tangle zu senden.



Wie geht's weiter?

I2T arbeitet bereits an der Integration des NodeMCU8266 in das I2T-Sensorpaket und das Team wird das Sensorpaket Gerät für Gerät weiterentwickeln, den wie immer werden auch einige neue Geräte entwickelt, und das Team wird wahrscheinlich nicht widerstehen können, diese ebenfalls zu  integrieren.

Es ist äußerst wichtig zu bemerken, dass I2T einen Hub anstrebt, der hauptsächlich aus den Beiträgen der Community besteht. Wenn Sie bereits mit einem IoT-Gerät arbeiten und fertigen Code haben, fordern Sie das Team auf, diesen zum I2T-Hub hinzuzufügen und lassen Sie die Community an ihren Entwicklungen teilhaben.