EBSI - Aufbau einer Distributed-Ledger-Technologie für Europa

07. Sep'21

Übersetzung des IOTA Blogartikel.


Die IOTA Foundation ist einer der sieben Auftragnehmer, die ausgewählt wurden, um innovative DLT-Lösungen zu entwickeln, die anspruchsvollere paneuropäische Blockchain-Dienste ermöglichen.


TL;DR:

Die IOTA Foundation wurde als eines von 7 Projekten aus über 30 Bewerbungen ausgewählt, um an der ersten Phase des vorkommerziellen Vergabeverfahrens der EU-Blockchain teilzunehmen. Ziel ist die Entwicklung neuer DLT-Lösungen zur Verbesserung der Skalierbarkeit, Energieeffizienz und Sicherheit von EBSI, einem Netzwerk von Blockchain-Nodes in Europa. Wenn IOTA für die nächste Phase ausgewählt wird, könnte es eine der Technologien sein, die mit europäischen Kerndiensten entwickelt und getestet wird.



Was ist EBSI?

Die Digitalisierung der öffentlichen Dienste in der Europäischen Union hat mit EBSI, der European Blockchain Services Infrastructure, die eine Blockchain für Europa sein will, einen großen Schritt nach vorne gemacht. Die IOTA Foundation - die Non-Profit-Organisation hinter dem Tangle, einer open-source, skalierbaren, gebührenfreien und erlaubnisfreien Distributed-Ledger-Technologie (DLT) - nimmt an der vorkommerziellen Blockchain-Ausschreibung der EU teil, bei der neue Lösungen erprobt werden, die zur Verbesserung künftiger Entwicklungen der EBSI beitragen könnten.

Die 2019 von der Europäischen Blockchain-Partnerschaft ins Leben gerufene Europäische Blockchain-Dienstleistungsinfrastruktur (EBSI) zielt darauf ab, ein Netz von Knotenpunkten (Nodes) in ganz Europa aufzubauen, um grenzüberschreitende Dienstleistungen zwischen Regierungen, Unternehmen und Bürgern (d. h. der öffentlichen Verwaltung) zu unterstützen. Die Idee ist, die Effizienz und das Vertrauen in EU-weite Transaktionen zu verbessern, die Mobilität von Bürgern, Unternehmen und Gütern zu erhöhen, die Umweltauswirkungen Europas zu verringern, und zwar auf eine Art und Weise, die die Einhaltung der EU-Vorschriften berücksichtigt und das Wachstum von Technologiezentren und -projekten fördert.

Die Nodes des Netzwerks werden auf europäischer Ebene von der Europäischen Kommission und auf nationaler Ebene von den Mitgliedsländern der Europäischen Blockchain-Partnerschaft betrieben. Die geplanten Anwendungsfälle reichen von der digitalen Verwaltung von Bildungsnachweisen über die Einrichtung vertrauenswürdiger digitaler Prüfpfade und die Rückverfolgbarkeit von Dokumenten bis hin zur Finanzierung von KMU, dem Datenaustausch zwischen Behörden und der digitalen Identifizierung. Lesen Sie hier mehr über die aktuelle Version der EBSI und ihre Anwendungsfälle.

Für künftige Entwicklungen der EBSI wurde ein umfassendes vor-kommerzielles Ausschreibungsverfahren durchgeführt, um neue DLT-basierte Lösungen für skalierbare, schnelle und umfangreiche grenzüberschreitende Blockchain-Dienste zu finden. Ziel ist es, dass solche neuartigen Lösungen die künftige Entwicklung der EBSI mit neuen Fähigkeiten zur Verbesserung von Geschwindigkeit, Transaktionsvolumen, Umweltverträglichkeit, Skalierbarkeit und Sicherheit ausstatten.



Ausschreibungsverfahren

Die IOTA Foundation hat zusammen mit ihrem Untervertragspartner Software AG an der Ausschreibung für die vor-kommerzielle Beschaffung teilgenommen, die im November 2020 bekannt gegeben wurde. Die Beschaffung finanziert innovative Akteure auf dem Blockchain-/DLT-Markt, um neue Technologien und Lösungen für die erweiterte EBSI-Kern- und Anwendungsinfrastruktur zu erforschen und zu entwickeln. Während der Laufzeit der vor-kommerziellen Auftragsvergabe werden in mehreren Phasen rund 6,2 Mio. Euro bereitgestellt, wobei die Antragsteller, die alle Phasen abschließen, durchschnittlich 1,6 Mio. Euro für ihre Leistungen erhalten sollen.

Die vor-kommerzielle Auftragsvergabe erfolgt in verschiedenen Phasen über einen Zeitraum von fast zwei Jahren. Dabei werden Aufträge an konkurrierende Unternehmen vergeben, die bestimmte Innovationen entwickeln und diese bei Bedarf anpassen, um die von der EU festgelegten technischen Anforderungen zu erfüllen. Im Rahmen der vor-kommerziellen Auftragsvergabe werden diejenigen Lösungen ausgewählt, die das beste Preis-Leistungs-Verhältnis bieten und die Projektanforderungen am besten erfüllen.

Von den über 30 Bewerbungen, die im Rahmen des Ausschreibungsverfahrens eingereicht wurden, sind sieben Projekte für die erste Entwurfsphase des vor-kommerziellen Vergabeverfahrens ausgewählt worden, darunter auch die IOTA-Foundation. Nach drei Monaten werden voraussichtlich etwa vier der sieben Projekte für die zweite Phase ausgewählt, die sechs Monate dauern wird; in dieser Phase werden neue Technologien und Anwendungen mit den entsprechenden Datensätzen und Werkzeugen prototypisch getestet. Danach werden etwa zwei Projekte für die abschließende, 12-monatige Phase ausgewählt, in der die Fähigkeiten der neu entwickelten Infrastruktur und Anwendungen (z. B. digitaler Produktpass, IPR-Verwaltungsfälle) getestet werden.



Warum IOTA?

IOTA ist die ideale Technologie, um auf der von EBSI geplanten massiven Infrastruktur aufzubauen und die Vision von ledger-basierten sicheren Transaktionen für einen digitalen EU-Binnenmarkt zu unterstützen. Insbesondere entspricht die IOTA-Technologie den erklärten Zielen der EBSI: Sie ist skalierbar, offen, dezentralisiert und interoperabel. Sie ist von Natur aus erlaubnisfrei, kann aber erlaubnispflichtige Umgebungen unterstützen (unter Verwendung der IOTA Smart Contract Platform) und kann die Erlaubnis für Ressourcen erteilen und die Datenverteilung kontrollieren, um die EU-Vorschriften für die gemeinsame Nutzung von Daten einzuhalten. Das Netzwerk muss einen hohen Durchsatz und eine große Anzahl von Nodes unterstützen, und jeder Mitgliedstaat sollte in der Lage sein, seinen eigenen Code oder eine Reihe von Nodes zu betreiben. Als offener, gebührenfreier und skalierbarer Distributed Ledger, der einen reibungslosen Daten- und Wertetransfer unterstützt, erfüllt IOTA diese Anforderungen.

Der Tangle - IOTAs Antwort auf die Blockchain - ist von Natur aus skalierbar, dezentralisiert und auf offener Software aufgebaut. Die gebührenfreie Natur von IOTA macht auch Micropayments möglich und öffnet das Netzwerk für ein breiteres potenzielles Publikum. Jeder kann es sich leisten, es zu nutzen, während die Kosten für Transaktionen auf anderen Blockchains die Übertragung kleiner Werte (z. B. die Kosten für das Stempeln eines einzigen Dokuments) unerschwinglich machen.

Die Umweltfreundlichkeit von IOTA - keine Miner, die am Proof of Work arbeiten, was im Vergleich zu anderen Blockchains viel weniger Energie verbraucht - ist ein weiterer Faktor für die Skalierbarkeit und ergänzt den European Green Deal, das übergreifende Ziel der EU, Europa bis 2050 klimaneutral zu machen. IOTA zielt auch darauf ab, Data Sharding zu unterstützen, wobei nur ein Teil des Netzwerks Transaktionen abwickelt.

Die IOTA Foundation bietet ihre fortschrittliche Kerntechnologie an und kombiniert sie mit zusätzlichen Lösungen, die für die Integration in die EBSI-Infrastruktur erforderlich sind. Dazu gehören die Interoperabilität auf dem Second-Layer und die Third-Layer Bereitstellung. Für letzteres hat sich die IOTA Foundation mit der Software AG zusammengetan, die sich um die Systemintegration während der Beschaffungsphasen, die künftige Bereitstellung und die mögliche Nutzung der damit verbundenen Dienste kümmern wird.



Die nächsten Schritte

Die IOTA Foundation ist bereit, die Herausforderung der Bereitstellung einer DLT-Infrastruktur für den europäischen Binnenmarkt anzunehmen. Auch die Möglichkeit, die Infrastruktur auf Staaten außerhalb der 27 Mitgliedsstaaten auszuweiten, ist eine spannende Herausforderung für die Foundation.


- - -


Um über die neuesten Entwicklungen im EBSI-Bereich auf dem Laufenden zu bleiben, besuchen Sie die EBSI-Homepage auf der Website der Europäischen Kommission, oder folgen Sie dem Twitter-Kanal der Connecting Europe Facility @Connecting_EU.