Vorstellung der IOTA Oracles

08.Feb'20

Übersetzung des IOTA Blogartikel.



Oracles sind eine aufregende Front in der Welt der Distributed-Ledger-Technologie. Sie wurden entwickelt, um eine sichere Brücke zwischen der digitalen und der physischen Welt auf eine dezentrale, erlaubnisfreie Weise zu bauen. Während IOTA expandiert, ist es wichtig, dass die richtigen Werkzeuge zur Verfügung stehen, um Organisationen und Ingenieure zu unterstützen, die die Maschinenwirtschaft zum Leben erwecken wollen.

In diesem Blog-Beitrag diskutieren wir, was Oracles sind, wie sie verwendet werden, die ersten Schritte, die wir in Richtung einer umfassenden Oracles-Lösung unternehmen, und warum sie für die Zukunft des IOTA-Ökosystems wichtig sind.



Das Oracle-Problem

Oracles versorgen Blockchains mit externen Informationen, typischerweise zur Verwendung in Smart Contracts, oder sorgen für Interoperabilität zwischen verschiedenen Distributed Ledgern.

Während Oracle hauptsächlich dazu gedacht sind, eine Brücke zwischen der externen/Offchain-Welt und dezentralen Netzwerken und Diensten zu sein, leiden sie unter dem uralten "Garbage in, garbage out"-Problem (dt. Müll rein, Müll raus). Wenn die Daten, die in ein Oracle eingehen, manipuliert oder zensiert werden können, ist es möglich, dass "falsche" Daten zu "falschen" Ergebnissen führen. Einige Oracle-Lösungen versuchen, dieses Problem zu lösen, indem sie sicherstellen, dass die Oracle Eingaben aus einer ausreichend großen Anzahl unabhängiger Quellen verwenden. Andere Oracles auf dem Markt haben eine Reihe von Standards vorgeschlagen, um Off-Chain-Daten auf die Chain zu bringen, aber auch sie leiden unter inhärenten Engpässen, die den Einsatz in der realen Welt behindern können.

Vor diesem Hintergrund stellen wir heute die IOTA Oracles vor!



Was sind IOTA Oracles?

IOTA Oracles bringen Off-Chain-Daten zu dezentralen Anwendungen und Smart Contracts im IOTA-Netzwerk. Im Vergleich zu einer herkömmlichen Blockchain-Oracle-Lösung bietet das IOTA-Oracle ein paar entscheidende Vorteile:

  • IOTA-Transaktionen sind gebührenfrei
  • IOTA-Transaktionen können eine ziemlich große Menge an Daten enthalten
  • IOTAs Netzwerk arbeitet nahezu in Echtzeit
  • Das Abrufen von Daten über einen IOTA-Node ist leichtgewichtig und effizient
  • IOTA Oracles unterstützen diverse Sicherheits- und Datenstrukturierungsmöglichkeiten



Wie funktionieren IOTA Oracles?

Aus Sicht von IOTA müssen optimal vertrauenswürdige Daten direkt von der Ursprungsquelle kommen, an der die Daten erzeugt werden, während sie dezentral verarbeitet und gesichert werden. Das Potential der Datenmanipulation wird stark reduziert, wenn die Quelle (z.B. ein Sensor) die Daten direkt an ein manipulationssicheres Distributed Ledger übergibt, ohne den Umweg über mehrere Intermediäre.

Hier stellen wir das erste und einfachste IOTA-Oracle vor, das First Party Oracle. IOTA-First-Party-Oracles nutzen weder externe Datenquellen noch Daten, die von einem Dritten verarbeitet und auf einem DLT zur Verfügung gestellt wurden, sondern verlassen sich auf Daten, die vom Datenherausgeber selbst an den IOTA-Tangle übermittelt wurden. Im Kontext von IoT-Netzwerken würde sich der "Datenausgeber" auf die Sensoren selbst beziehen, ohne dass diese von irgendjemandem oder irgendetwas manipuliert oder umformatiert wurden.

Sobald IOTA Smart Contracts live sind, können First Party Oracles verwendet werden, um Smart Contracts direkt mit Daten zu füttern, ohne sich um einen Vermittler kümmern zu müssen, der die Daten abruft, verarbeitet, hostet oder pflegt. Im Gegensatz zu einigen anderen Lösungen auf dem Markt interagiert die IOTA Foundation niemals mit Daten, die von Datenanbietern bereitgestellt werden.



Genug geredet, zeigen Sie mir den Beweis!

In der folgenden Demo (nur für den Desktop) zeigen wir ein IOTA First Party Oracle, das einen Preis-Feed für digitale Assets von Kaiko erhält und diesen auf den IOTA Tangle streamt. Einmal übermittelt, könnten Anwendungen Kaikos Krypto-Asset-Marktdaten in Unternehmensqualität nutzen und sie in jede dezentrale Anwendung wie einen automatisierten Market Maker (AMM), eine Kreditplattform oder eine synthetische Asset-Börse auf dem IOTA Tangle einbinden.



Ausblick

IOTA Oracles wird eine komplette Lösung für Unternehmen anbieten, um Daten direkt an den Tangle zu senden. Wir ermutigen Datenanbieter, IOTA Oracles auszuprobieren und zu sehen, wie einfach sie zu benutzen sind. Wir ermutigen auch IOTA-Community-Mitglieder, Anwendungen zu bauen, die Off-Chain-Datenfeeds nutzen, um das volle Potenzial von Oracles in unserem Netzwerk zu erkunden.

In den kommenden Wochen werden wir mehr Informationen darüber geben, wie IOTA Oracles in unser Ökosystem-Tooling und unsere Produktstrategie passen, sowie einen Plan zur Entwicklung einer Familie von Oracles für Krypto-Asset-spezifische und reale Anwendungsfälle, wie z.B. Industrie-Oracles und Konsens-Oracles. Konsens-Oracles können Daten von mehreren Datenanbietern aggregieren, um eine zuverlässigere Informationsquelle zu bieten, falls ein Anbieter kompromittiert wird.

Wenn Sie sich für IOTA Oracles interessieren und sich an der Konversation beteiligen wollen, besuchen Sie uns auf unserem Discord.



Über Kaiko

Kaiko wurde 2014 gegründet und ist der führende Marktdatenanbieter in der Blockchain-basierten Digital-Assets-Branche, der institutionellen Anlegern eine Marktdateninfrastruktur der Enterprise-Klasse bietet. Kaiko hat seinen Hauptsitz in Paris und unterhält außerdem Büros in NYC und Tokio. Seit 6 Jahren sammelt, normalisiert, speichert und verteilt Kaiko Krypto-Asset-Daten an Marktteilnehmer über eine Reihe von APIs und Datenprodukten. Kaiko bietet derzeit die größte öffentliche Datenbank von Instrumentenreferenzdaten in der Branche, die von über 85 Kryptowährungsbörsen gesammelt wurden und mehr als 3.800 einzelne Token und 75.000+ Instrumente umfassen.