Smart Contracts Beta Release

21. Okt'21

Übersetzung des IOTA Blogartikel.



Die Beta-Version der programmierbaren Smart Contracts ist jetzt im IOTA 2.0 DevNet verfügbar


TL;DR:

Mit der Beta-Version von IOTA Smart Contracts bietet IOTA programmierbare Smart Contracts im IOTA 2.0 DevNet an, einschließlich früher Unterstützung für die Ethereum Virtual Machine (EVM) und Smart Contracts, die in Solidity, Go (TinyGo) und Rust geschrieben sind. Wir arbeiten derzeit an einer erweiterten EVM-Unterstützung, weiteren Optimierungen und der Portierung von Smart Contracts auf das IOTA Mainnet. Zusammen mit der Integration des Tokenization-Frameworks wird es eine leistungsstarke Lösung für nahtlose, vertrauenswürdige und gebührenfreie Interoperabilität und Kompatibilität zwischen Smart Contracts auf IOTA bieten. Folgen Sie den Anweisungen unten und lassen Sie uns BUIDL!


Mit der Beta-Version von IOTA Smart Contracts macht die IOTA Foundation einen großen Schritt nach vorne, um IOTA eine neue Ebene der Nutzbarkeit hinzuzufügen, indem sie unbegrenzte Möglichkeiten bietet, dezentralisierte Anwendungen (dApps) und andere Web3-Innovationen zu erstellen. Unsere Ziele mit IOTA Smart Contracts sind es, einige der Nachteile bestehender Lösungen (Gebühren, Skalierbarkeit, Interoperabilität und begrenzte Kompositionsmöglichkeiten) zu beheben und ein Ökosystem mit neuen Möglichkeiten für Entwickler und Early Adopters zu schaffen, um direkt vom explosiven Wachstum unserer Branche zu profitieren, während wir in den Mainstream starten.

In dem Bemühen um Interoperabilität und Benutzerfreundlichkeit unterstützt IOTA Smart Contracts jetzt die Ethereum Virtual Machine (EVM) und jeden in Solidity geschriebenen Smart Contract. Obwohl es sich hierbei um eine frühe Implementierung handelt, bietet sie bereits umfassende Kompatibilität und verbindet das größte Smart-Contract-Ökosystem mit dem gebührenfreien IOTA-Base-Layer. Das bedeutet, dass Solidity-Contracts einfach auf IOTA portiert werden können, wodurch die Implementierungszeit verkürzt wird und man von dem großen Ökosystem an Solidity-Tools und -Produkten, die heute auf dem Markt verfügbar sind, profitiert. Dies beinhaltet bereits vollen Zugang zur MetaMask-Wallet.



Smart Contract Chains können eingesetzt werden, ohne um Erlaubnis zu fragen, ohne Auktionen (Bieter-krieg) und ohne zusätzliche Kosten oder Schwierigkeiten. Die Gebühren für die Ausführung von Smart Contracts können von den Eigentümern der Chain festgelegt werden, was unserer Meinung nach dazu führen wird, dass mehrere Chains miteinander um Arbeit (Aufträge) konkurrieren, was wiederum zu den niedrigstmöglichen Gebühren für die Ausführung eines Smart Contracts über alle verfügbaren Optionen im Kryptobereich führen wird. In der Tat haben die Entwickler von Smart-Contract-Chains die volle Flexibilität, ihre Chain und Tokenomics zu entwickeln. In Zukunft könnten sie sogar die Transaktionsgebühren auf Null setzen und stattdessen Validierer mit ihren eigenen Token belohnen, wodurch sie ihre eigene Wirtschaft schaffen und die Eintrittsbarrieren für ihre dApp massiv senken.



Darüber hinaus wurde mit der Arbeit an der vollständigen Interoperabilität von tokenisierten Assets auf dem IOTA Base-Layer begonnen, die in Smart Contract Chains übertragen und verwendet werden können. Dies wird die Möglichkeit bieten, Assets zwischen verschiedenen Smart-Contract-Chains ohne zusätzliche Kosten, völlig vertrauenswürdig und ohne Transaktionsgebühren zu übertragen, dank des gebührenfreien IOTA Base-Layers, der als vertrauenswürdige Atomic-Bridge fungiert. Wir glauben, dass allein diese spezielle Funktion einen beispiellosen Nutzen für NFT-Marktplätze und Entwickler im Bereich dezentraler Finanzen (DeFi) und dezentraler Börsen (DEX) schaffen wird.




Was macht IOTA Smart Contracts so spannend?

IOTA Smart Contracts wurde in erster Linie entwickelt, um die ständig wachsende Nachfrage unserer Branche nach neuen Innovationen zu befriedigen, die Eintrittsbarrieren zu senken und eine Umgebung zu schaffen, die Milliarden von Nutzern in unsere Netzwerke einbindet. Die technische Architektur von geshardeten (dt. gesplitteten) Smart-Contract-Chains in Kombination mit einem gebührenfreien und hoch skalierbaren DAG-Ledger bietet eine überzeugende Lösung, um den Marktanforderungen gerecht zu werden und einige der Probleme zu lösen, mit denen die heutigen Lösungen konfrontiert sind.

Da der IOTA Base-Layer heute weit über 1000 Transaktionen pro Sekunde (TPS) verarbeiten kann (und in Zukunft noch viel mehr), glauben wir, dass er der perfekte Vertrauensanker und gemeinsame Security-Layer für IOTA Smart Contracts ist. Dank der DAG-Architektur des Tangle sind wir in der Lage, Smart Contracts parallel auszuführen und horizontal zu skalieren: Durch einfaches Hinzufügen weiterer Smart-Contract-Chains wird sofort mehr Durchsatz freigesetzt. Diese Skalierbarkeit wird durch die Nutzung von IOTA als vertrauenswürdige, gebührenfreie Asset-Bridge ermöglicht, wobei die Kompatibilität und Interoperabilität aller Smart Contracts erhalten bleibt.

Die flexible Entwicklungsumgebung ermöglicht es Smart-Contract-Entwicklern, ihre eigenen Smart-Contract-Chains zu definieren, ihre bevorzugte Smart-Contract-Sprache zu verwenden und die richtigen Anreize für Nutzer und Validierer gleichermaßen zu definieren. All dies dient dazu, den Entwicklern das richtige Ökosystem zur Verfügung zu stellen, um eine breite Akzeptanz zu erreichen und die großen Eintrittsbarrieren zu beseitigen, mit denen wir heute konfrontiert sind.



Die Highlights von IOTA Smart Contracts sind:

  • Native Assets (1-Layer Tokens) für vertrauenswürdige, Atomic- und gebührenfreie Asset-Bridges. Volle Interoperabilität zwischen allen Smart Contracts. Dies bringt das Lego-Blöcke-Konzept von DeFi auf das nächste Level, wobei alle Smart Contracts vollständig kombinierbar sind.
  • Flexible Entwicklungsumgebung zur Erstellung Ihrer dApps, die auf Ihre Bedürfnisse zugeschnitten sind. IOTA Smart Contracts ermöglichen es Ihnen, Ihre bevorzugte Sprache, Smart Contract Virtual Machine, selbst definierte Gebühren für Nutzer, Anreize für Validierer und Komiteestrukturen zu verwenden. dApp-Anpassung und Kompositionsfähigkeit sind jetzt sogar auf der Basis-Netzwerkebene möglich.
  • Skalierbarkeit durch Sharding und die passenden Anreize. IOTA Smart Contracts ist ein geshardetes Smart-Contract-Netzwerk, bei dem jede Smart-Contract-Chain durch ihre eigene Skalierbarkeit begrenzt ist und nicht durch den Rest des Netzwerks behindert wird. Das Spannende daran ist, dass jede Smart-Contract-Chain ihre eigenen Anreize und Gebühren definieren kann (möglicherweise sogar gebührenfrei), was neue Möglichkeiten für die Mainstream-Akzeptanz von dApps bietet.
  • Vollständige Kompatibilität mit der Ethereum Virtual Machine (EVM), wodurch es möglich ist, Smart Contracts und Tools aus dem etablierten Ethereum-Ökosystem ohne jegliche Modifikationen oder Änderungen zu portieren. Es bietet auch eine großartige Möglichkeit für IOTA, zu einem späteren Zeitpunkt eine Brücke zu Ethereum zu schlagen.
  • Entwicklung von Smart Contracts in Solidity, Rust und Go (TinyGo).

Das primäre Ziel der Beta-Version ist es, dem IOTA-Team zu helfen, unsere Lösung weiter zu verbessern und zu optimieren. Wir gehen davon aus, dass es noch Fehler und weitere Verbesserungen geben wird, bevor wir das endgültige Produkt veröffentlichen. Aber mit diesem Beta-Release ermutigen wir bereits jetzt den Erbauern, die Möglichkeiten von IOTA Smart Contracts zu nutzen. Mit dieser Version beginnen wir, Entwicklern die volle Bandbreite an Möglichkeiten zu eröffnen, dezentrale Anwendungen für NFTs, DeFi, Gaming (insbesondere Play-to-Earn) und das Metaverse zu erstellen.



Was ist neu?

Die im März dieses Jahres veröffentlichte Alpha-Version von IOTA Smart Contracts zeigte, wie Smart Contracts auf IOTA funktionieren. Es konnten mehrere Chains erzeugt werden, und ihr State (dt. Zustand) war im 1-Layer des IOTA Tangle verankert. Entwickler konnten mit dem Schreiben von Smart Contracts in einer Solotestumgebung beginnen, aber die Bereitstellung auf einer Chain war zu diesem Zeitpunkt nicht möglich. Dies gab uns zwar einen guten Überblick über die Architektur von IOTA Smart Contracts und wie Smart Contracts mit IOTA funktionieren werden, aber es erlaubte uns nicht, benutzerdefinierte Smart Contracts auf einem öffentlichen Netzwerk auszuführen. Das ändert sich mit dieser Betaversion.

In der Beta-Version wurden mehrere Schlüsselelemente verbessert und hinzugefügt, um die Beta-Version in eine Plattform zu verwandeln, die von interessierten Parteien genutzt werden kann, die Smart Contracts auf der Grundlage von IOTA entwickeln wollen.



Refaktorierung und Kompatibilität

  • Der GoShimmer UTXO-Ledger, der im IOTA 2.0 DevNet verwendet wird, wurde um neue Funktionen erweitert, die IOTA Smart Contract Chains unterstützen, die Rotation von Validatoren ermöglichen und neue Aspekte der Abfrage von Smart Contracts und Tokenisierung einführen.
  • Die gesamte Codebasis der Wasp-Nodes wurde überarbeitet und an die neueste GoShimmer-Version angepasst, wodurch sie vollständig mit dem IOTA 2.0 DevNet kompatibel ist. Jeder kann nun seine eigenen IOTA Smart Contract Chains betreiben, die im IOTA 2.0 DevNet oder einem privaten GoShimmer-basierten Netzwerk verankert sind.
  • Neben diesem Refactor wurde der temporäre Konsensalgorithmus der Alpha-Version durch eine robustere, modifizierte Version des Honey Badger Konsensalgorithmus ersetzt. Wir haben auch Maßnahmen zur Verhinderung von Miner Extractable Value (MEV) in die Implementierung des Konsens integriert.
  • Alle Teile der IOTA Smart Contracts wurden gründlich automatisiert getestet und überprüft, um die Zuverlässigkeit und Leistung zu verbessern.
  • Der Datenbank-Layer, der von den IOTA Wasp-Nodes verwendet wird, wurde durch eine leistungsfähigere Implementierung auf Basis von RocksDB ersetzt.



Experimentelle Ethereum Virtual Machine (EVM)/Solidity-Unterstützung

Neben den bestehenden Rust- und Go-basierten WASM-Smart Contracts, die Anfang des Jahres eingeführt wurden, haben wir beschlossen, Unterstützung für die Ethereum Virtual Machine (EVM) hinzuzufügen. Dies ermöglicht es Entwicklern, Solidity-Smart Contracts innerhalb einer EVM-Chain zu schreiben, die im IOTA Tangle verankert ist. Das vorherrschende Smart-Contract-Ökosystem dreht sich hauptsächlich um EVM-basierte Lösungen, die eine Menge leicht verfügbares Entwickler-Know-how, Lernmaterial und Tools beinhalten. Dies machte EVM zu einer naheliegenden Auswahl für die Unterstützung einer ersten, zusätzlichen virtuellen Maschine. Unsere erste EVM-Implementierung (die wir noch als experimentell betrachten) ist vollständig kompatibel mit bestehenden Smart Contracts aus dem Ethereum-Ökosystem und wird hoffentlich die Einstiegshürde für die Entwicklung von Smart Contracts auf IOTA senken und die Integration in bestehende Ökosysteme auf anderen Chains erleichtern.



Diese experimentelle Unterstützung besteht aus einer vollständigen EVM-Integration, die mit bestehenden Toolsn wie MetaMask, Hardhat und Remix voll kompatibel ist. Als Nutzer können Sie eine EVM-Chain erstellen, einen vollständigen Vorrat des Ihnen zugewiesenen Haupt-Tokens dieser Chain anlegen und Contracts einsetzen, die miteinander interagieren können. Eine Interaktion mit IOTA-Tokens und -Daten des 1-Layer ist in dieser Version derzeit nicht möglich, aber eine Implementierung, die dies ermöglicht, ist für eine zukünftige Version von IOTA Smart Contracts geplant.



Erweiterte Unterstützung für Smart Contract Chains durch den UTXO-Ledger

Mit der IOTA Smart Contracts Beta-Version haben wir neue Funktionen in den UTXO-Ledger von GoShimmer implementiert. Das Ledger bietet nun ein neues und leistungsstarkes Maß an Unterstützung für IOTA Smart Contracts und andere Anwendungen, die auf Smart Contract Chains laufen. Er bietet Unterstützung für Adress-Aliasing, Chain-Beschränkung, Timelocks, Fallback-Optionen für On-Ledger-Anfragen und viele andere Funktionen.



Am wichtigsten ist, dass der neue UTXO-Ledger die Identität der Chain unabhängig von den Disributed Private-Keys unterstützt, die für den Betrieb der Chain benötigt werden. Das bedeutet, dass wir jetzt die Validatoren im Komitee völlig transparent für die Chain und ihre Operationen rotieren können.



Off-Ledger-Anfragen

Ebenfalls neu in dieser Version sind die Off-Ledger-Anfragen. Während es möglich ist, mit Smart Contracts durch reguläre IOTA-Transaktionen auf dem Base-Layer zu interagieren, ist dies nicht immer der effizienteste und schnellste Weg, dies zu tun. Das Warten auf die Weiterleitung und Bestätigung der Message dauert mehrere Sekunden, und die Nutzer sind durch den Durchsatz des IOTA-Ledgers begrenzt.



In der Zukunft sehen wir On-Ledger-Anfragen vor allem als Möglichkeit für vertrauenswürdige und Atomic Asset-Transfers zwischen Smart Contracts auf verschiedenen Chains und zwischen Benutzer-Wallets des Basis-Layers und On-Chain-Accounts.

Off-Ledger-Anfragen bieten eine Alternative zu Atomic On-Ledger-Transaktionen mit hohem Durchsatz, da sie eine direkte Interaktion mit Wasp-Nodes ermöglichen, ohne dass eine Transaktion auf dem Base-Layer durchgeführt werden muss. Indem Sie sich in die Chain einbringen und dort Token hinterlegen, können Sie sicher Anfragen an die Smart Contracts auf der Chain senden und diese Token gegebenenfalls für Gebühren verwenden, während Sie direkt mit den Smart Contracts auf ihren jeweiligen Chains interagieren. Dieser Ansatz reduziert die Abhängigkeit und Belastung des IOTA Base Layers, er verbessert erheblich den Durchsatz und die Zeit, die für die Ausführung einer Smart-Contract-Funktion benötigt wird. Die Off-Ledger-Anfragen umfassen auch einen Wiederholungsschutz.



Schema-Tool

Beim Schreiben von Smart Contracts müssen oft viele Standardformulare bereitgestellt werden. Es ist nicht nur mühsam, diese jedes Mal neu zu erstellen, wenn ein Smart Contract entwickelt wird, sondern es kann auch fehleranfällig und zeitaufwendig sein. Aus diesem Grund enthält die Beta-Version ein neues Tool, mit dem neue Go- (TinyGo) oder Rust-basierte Smart Contracts (kompiliert zu Wasm-Binärdateien) gebootstrapt werden können. Dieses Schema-Tool nimmt eine Schemabeschreibung als Eingabe (die definiert, welche Funktionalität man verwenden möchte) und erstellt den gesamten Boilerplate-Code und die Tests für die Implementierung, so dass sich der Entwickler auf das Schreiben des Codes konzentrieren kann, der für den Vertrag wichtig ist. Alle bestehenden Proof-of-Concept-Smart-Contracts in der Codebasis, die in Rust oder Go (TinyGo) geschrieben sind, wurden mit Hilfe des IOTA Smart Contracts Schema-Tools neu erstellt. Die IOTA Foundation wird es von nun an als Standard für alle neuen wasm-basierten Smart Contracts verwenden.



Das Schema-Tool wird in einer späteren Version um weitere Annehmlichkeiten (wie automatisch generierte Client-Bibliotheken) erweitert werden, mit dem Ziel, die Entwicklungsarbeit von einer lästigen Pflicht in ein Vergnügen zu verwandeln. Die Dokumentation für das IOTA Smart Contracts Schema Tool finden Sie hier.



Öffentliches Testnetz

Um die aktuelle Funktionalität von IOTA Smart Contracts zu testen, ist es möglich, eigene Validator-Nodes zu betreiben und eine separate Chain zu erstellen, die in einem GoShimmer-basierten Netzwerk verankert ist. Um das Testen zu vereinfachen, ohne dieses spezielle Setup durchlaufen zu müssen, haben wir ein öffentliches Testnetz geschaffen, das jeder nutzen kann. Dieses Netz besteht aus einem neuen GoShimmer-Netz und einem Komitee aus mehreren Wasp-Nodes. Um die Einstiegshürde für die Nutzung des Testnetzes so niedrig wie möglich zu halten, haben wir beschlossen, alle möglichen Gebühren auf Null zu setzen. Da wir davon ausgehen, dass diese Entscheidung die Chain recht schnell verunreinigen wird, werden wir bei Bedarf regelmäßige, außerplanmäßige Resets des Netzwerks durchführen.

Alle Details zum Anschluss an das öffentliche Testnetz finden Sie im Wiki.



Erneuerter Smart Contract Proof of Concept: Roulette

Um einige der Änderungen in dieser Version zu demonstrieren, haben wir uns entschlossen, das Fair Roulette Proof of Concept zu erneuern und es auf einer öffentlich zugänglichen Chain für jeden zum Testen bereitzustellen. Diese Demonstration ermöglicht es dem Benutzer, DevNet IOTA-Token einzuzahlen und mit ihnen an einem virtuellen Roulettetisch zu spielen. Dieses Konzept verwendet den in den IOTA Smart Contract eingebauten Distributed Random Number Generator (dRNG), um eine nachweisbare Zufallszahl zu generieren, die die Gewinnzahl bestimmt. Der Code für die Roulette-Demo ist im Wasp-Repository verfügbar und vollständig kompatibel mit dem neuen IOTA Smart Contracts Schema-Tool. Die Demonstration kann auch in unserem öffentlichen Testnetz mit einer grafischen Oberfläche auf demo.sc.iota.org ausprobiert werden. Viel Spaß damit!



Dokumentation

Während wir uns einem Stadium nutzbarer Smart Contracts nähern, ist eine gute Dokumentation extrem wichtig für jeden, der mit der Entwicklung von IOTA Smart Contracts beginnen möchte. Die Dokumentation wurde daher komplett neu geschrieben und konzentriert sich auf Entwickler, die IOTA Smart Contracts verwenden. Eine separate neue Version des IOTA Smart Contracts Architecture Dokuments beschreibt, wie IOTA Smart Contracts im Detail funktionieren. Die neue Dokumentation kann hier abgerufen werden.



Wie geht es weiter?

Nachdem nun alle Kernkomponenten zur Ausführung programmierbarer Smart Contracts in einen voll nutzbaren Zustand gebracht wurden, wird sich das IOTA Smart Contracts Team auf verschiedene Aufgaben für die nächsten Versionen konzentrieren. Diese Ergebnisse zielen hauptsächlich darauf ab, IOTA Smart Contracts in einer benutzerfreundlichen und robusten Weise in das IOTA Mainnet (auch bekannt als Chrysalis) zu bringen.



IOTA Mainnet (Chrysalis) Unterstützung



Die aktuelle IOTA Smart Contracts-Implementierung läuft auf der experimentellen nächsten Generation von IOTA 2.0, die auf dem vollständig dezentralisierten IOTA 2.0 DevNet eingesetzt wird, das von GoShimmer-Nodes betrieben wird. Da IOTA Smart Contracts auf dem IOTA Mainnet verfügbar sein sollten, bevor sie auf das vollständig dezentralisierte IOTA 2.0 Protokoll umgestellt werden (in einem Prozess, der als "Coordicide" bekannt ist), wird eine wichtige Aufgabe der nächsten Version die Unterstützung der Verankerung im aktuellen IOTA Mainnet sein. Das aktuelle IOTA-Mainnet und das vollständig dezentralisierte zukünftige IOTA 2.0-Protokoll haben einige grundlegende Unterschiede, die es schwierig machen, beide gleichzeitig zu unterstützen. Unser Hauptaugenmerk liegt daher von nun an auf der Unterstützung von Smart Contracts im aktuellen IOTA Mainnet unter Verwendung der Hornet Node Software.



Erweiterte EVM-Unterstützung

Die derzeitige experimentelle EVM-Implementierung kennt den IOTA Base-Layer überhaupt nicht. In der nächsten Version wird es möglich sein, IOTA-Token aus dem IOTA Base-Layer (L1) innerhalb von EVM-basierten Smart Contracts abzuheben und einzuzahlen. Dies wird die nahtlose Übertragung von Assets zwischen verschiedenen Smart-Contract-Chains und dem IOTA Base-Layer unterstützen, ohne dass eine spezielle Bridging-Lösung erforderlich ist. Diese Funktionalität wird die EVM-Integration nutzbringender machen und es skalierbaren, geshardeten Smart-Contract-Chains ermöglichen, miteinander zu kommunizieren und Assets nahtlos auszutauschen. Durch diesen Ansatz können herkömmliche Smart-Contract-Anwendungen/DeFi auf verschiedene Chains aufgeteilt werden, wodurch die hohen Gebühren für die Interaktion mit ihnen der Vergangenheit angehören.



Zusagen für den State (Zustand) der Chain.

Wir planen, einen speziellen Layer für den Zugriff auf den State zu implementieren, mit Commitments zum State der Chain und zu ihren einzelnen Partitionen mit Proofs of Inclusion.



Diese Funktionen werden IOTA Smart Contracts mit den Eigenschaften ausstatten, die für Chains mit hohem Durchsatz und hohem Volumen erforderlich sind, wie sie für dezentrale Finanzanwendungen (DeFi), unveränderliche Langzeitspeicherung von Daten und ähnliche Anwendungsfälle verwendet werden:

  • Proofs of inclusion von Datenelementen in den Leger-state.
  • Snapshots des Chain-state
  • Selektives Pruning des Chain-state oder des Contracts durch den Smart Contract ohne Verlust der Konsistenz seines states.



Das Framework für die Tokenisierung



Während die bestehende Implementierung auf Basis von IOTA 2.0 bereits in einer frühen Version des IOTA-Tokenization-Frameworks digitale Assets unterstützt und nutzt, wird dies im aktuellen IOTA-Mainnet (Chrysalis) noch nicht unterstützt. Die entsprechenden RFCs werden derzeit definiert und für die Implementierung des Tokenization Frameworks sowohl auf dem zukünftigen IOTA 2.0 als auch auf dem aktuellen IOTA Mainnet (Chrysalis) verwendet. Das Tokenization Framework wird neben anderen Vorteilen die Erstellung von Token und NFTs als native Assets auf dem Base-Layer ermöglichen, die auch auf Smart-Contracts-Chains verwendet werden können, und IOTA in Kombination mit Smart Contracts einige einzigartige Funktionen bringen, die auf anderen bestehenden Plattformen noch nicht möglich sind. Wir glauben, dass die Fähigkeit, nahtlos zwischen dem Base-Layer und den darin verankerten Smart-Contract-Chains zu wechseln, einen noch nie dagewesenen Nutzen für NFTs und DeFi-Anwendungen bieten wird, insbesondere wenn man bedenkt, dass der Base-Layer von IOTA gebührenfrei ist.



Permissionless Chain-Validatoren

Während diese Version es jedem erlaubt, eine Chain mit einem eigenen Satz von handverlesenen Validatoren zu betreiben, ist das permissioned setup nicht für alle Anwendungsfälle geeignet. Traditionelle Smart Contracts und DeFi-Anwendungen gedeihen in permissionless Umgebungen und das ist derzeit nicht Teil dieser Beta-Version. Aber wir sind uns dieser Anforderung bewusst und arbeiten aktiv an einer Lösung, um auch diesen Markt zu bedienen. Wir werden in Kürze weitere Informationen zu diesem Thema bereitstellen.


- - -


Wir können es kaum erwarten, dass Sie unsere neue Beta-Version ausprobieren. Der beste Weg, um loszulegen, ist, den Schritten in unserer Dokumentation zu folgen, mit unserem Wiki zu beginnen oder das WASP GitHub Repository zu benutzen und Ihre ersten Smart Contracts zu implementieren. Lassen Sie uns wissen, was Sie denken, und zögern Sie nicht, sich bei Fragen in unseren Discord-Kanälen zu melden.