Ist IOTA 2.0 ein Proof of Stake Konsensmechanismus?

Viele Kritiker argumentieren, dass IOTAs bevorstehender Konsensmechanismus (Mana / Fast Probabilistic Consensus) im Grunde Proof of Stake (PoS) ist.


Dem ist nicht so, während die Effekte bei der Sicherung des Netzwerks ähnlich sind, ist IOTAs neuer Konsensmechanismus dem Proof of Stake (PoS) sogar überlegen und hat zusätzliche Vorteile:

  • Keine Leader (dt. Anführer): PoS wird verwendet, um einen Anführer für einen (oder mehrere) Blöcke zu bestimmen. IOTA benötigt keinen Anführer.
  • Kein tatsächliches Staking: Bei IOTA müssen Sie keine Token einsetzen, daher gibt es keinen Verlust von Opportunitätskosten. Sie können IOTA nach Belieben und zu jeder Zeit handeln und nutzen.
  • Jeder nimmt teil: Während bei PoS nur derjenige abstimmt, der einen Einsatz in Form von Coins/Token tätigt, nimmt bei IOTA jeder am Konsens teil, der IOTA tatsächlich nutzt und versendet.
  • Keine weitere Bereicherung der Wohlhabend: Bei PoS werden diejenigen belohnt, die Staken. Diejenigen, die Staken, sind in der Regel diejenigen, die bereits Wohlhabender sind als andere Teilnehmer, durch die Staking-Belohnungen werden also die Wohlhabende immer reicher. Bei IOTA gibt es keine Belohnungen und daher werden die Wohlhabenden auch nicht reicher, außer durch den Kauf von mehr IOTA Token.
  • Abstimmen nur bei Konflikten: Bei IOTA muss nicht abgestimmt werden, wenn es keine Konflikte gibt, während PoS über alle Transaktionen abstimmt.
  • Updates: IOTA ist modular aufgebaut, die einzelnen Module können sich ändern oder ausgetauscht werden, wenn zusätzliche Vorteile und Effekte entdeckt/erforscht werden.


Abgesehen von den zusätzlichen Vorteilen im Vergleich zu PoS, sind die Auswirkungen ähnlich, wenn man einen Anti-Sybil-Mechanismus hat. Nodes werden nur abstimmen, wenn es konfliktreiche Transaktionen gibt und Nodes werden neue Transaktionen an das anhängen, was sie für ehrliche Transaktionen halten.