Pickert - Null-Fehler und Digitale Zwillinge

06.Mai'20

Übersetzung des Blogartikel von Autor Holger Köther, Direktor Partnermanagement bei der IOTA Foundation.

Sven O. Rimmelspacher, geschäftsführender Gesellschafter bei Pickert hat zudem einen ausführlichen Artikel zum Thema veröffentlicht.

 

 

Pickert und die IOTA Foundation demonstrieren gemeinsam die Macht von Null-Fehlern und digitalen Zwillingen für die Fertigung.

Pickert & Partner GmbH ist ein erfolgreicher ISO-zertifizierter Softwarehersteller im Pfinztal bei Karlsruhe. Das Familienunternehmen wurde 1981 gegründet und beschäftigt derzeit mehr als 50 Mitarbeiter. Unsere 380 Kunden mit mehr als 215.000 Nutzern sind in 28 Ländern vertreten. Wir öffnen internationale Märkte durch unser stabiles und langjähriges Partnernetzwerk. Pickert ist die Anlaufstelle für kleine und mittlere Unternehmen der Metall- und Kunststoffindustrie und wir sind auch Spezialisten für die diskrete Fertigung. Seit Jahren engagieren wir uns in verschiedenen Forschungsprojekten, Arbeitsgruppen und Verbänden, um Themen wie Industrie 4.0 voranzutreiben.


Die Verfolgung der Lieferkette ist eine Möglichkeit, die Vorteile der Fähigkeit von IOTA zu demonstrieren, Informationen über digitale Assets in einer sicheren und offenen Infrastruktur zu speichern. Das IOTA Tangle garantiert nicht nur die Unveränderlichkeit von Daten, sondern auch den Informationsaustausch zwischen Kunden und Partnern in der Wertschöpfungskette. Ein Beispiel ist die Trade Logistics Information Pipeline (TLIP) , mit der eine vernetzte Technologie-Autobahn für ostafrikanische Unternehmen und Regierungsbehörden eingerichtet werden soll, um auf transparente und sichere Weise miteinander und mit internationalen Partnern zu kommunizieren. Dies ermöglicht ein stärkeres Vertrauen in die Nachverfolgung von Herkunft und Authentizität.

 

Heute fügen wir eine wichtige Information hinzu - den digitalen Zwilling und die Rolle der IOTA bei der intelligenten Fertigung.

Sie haben wahrscheinlich von der 10er-Regel gehört. Es handelt sich dabei um eine Schätzung der Kosten, die erforderlich sind, um einen Fehler zu korrigieren, während ein Produkt bis zum Kunden reift. In frühen Designphasen sind die Kosten für Korrekturen marginal, aber sie multiplizieren sich bei jedem Schritt vom Design zum Prototyp, zur Massenfertigung, zum Vertrieb an den Händler und schließlich an den Kunden mit zehn.
Die Vermeidung bekannter Fehler in einem frühen Stadium hat daher eine enorme wirtschaftliche Auswirkung, da sie nicht nur die Kosten senkt, sondern auch die Kundenzufriedenheit erhöht.

Wir freuen uns, den Einsatz von IOTA in der intelligenten Fertigung in Zusammenarbeit mit Pickert zu demonstrieren , einem deutschen Unternehmen, das sich auf die Erstellung digitaler Zwillinge durch ein fortschrittliches analytisches Framework spezialisiert hat, mit dem Fehler frühzeitig während des Produktionsprozesses erkannt und gemindert werden können.

Alle relevanten Daten werden nicht nur zur Überwachung verwendet, sondern auch jedem Produkt und seiner eindeutigen Seriennummer einzeln zugewiesen und aus Gründen der Rückverfolgbarkeit in einer globalen Datenbank gespeichert. Dadurch ist es jetzt möglich, Fehler, die beim Kunden oder vor Ort auftreten, in einem vollständigen Datenarchiv zu suchen, zu identifizieren, zu analysieren, zu bewerten und zu dokumentieren. Wenn Sie den Ursprung eines Defekts kennen, können Sie ihn in Zukunft leichter verhindern.

 

Sven O. Rimmelspacher, geschäftsführender Gesellschafter bei Pickert: "Wenn Sie alle oben beschriebenen Daten im IOTA Tangle speichern, erhalten Sie eine vollständige Rückverfolgbarkeit jedes Produkts und seiner Komponenten, die wir den Digitalen Zwilling nennen. Jedes Produkt kann anhand seiner Seriennummer identifiziert werden, und alle Daten sind sicher und unveränderlich gespeichert und zugänglich. Die öffentliche Infrastruktur von IOTA erfordert keine Gebühren oder gar die Verwendung einer Kryptowährung, um Daten dezentral zu speichern. Damit bietet sie die optimalen Voraussetzungen dafür, dass digitale Zwillinge und andere Vermögenswerte vor Manipulationen sicher sind und sogar mit Partnern entlang der Produktionskette geteilt werden können".
Da der Digitale Zwilling eines Produkts nicht verändert werden kann, kann er leicht als Beweismittel verwendet werden, wenn es um erforderliche Vorschriften, eine Reklamation oder einen Rückruf geht, bei dem die Ursache des Fehlers ermittelt werden muss. Es ist sehr einfach, Fragen zu stellen wie "Geben Sie mir die Seriennummern aller Batterieklemmen, bei denen Charge 1,2 und 3 des Granulats verwendet wurde".


 

Holger Köther, Direktor Partnermanagement bei der IOTA-Stiftung: "Pickert demonstriert eindrucksvoll die Vorteile des Einsatzes von IOTA für digitale Zwillinge in der Fertigung. Die Daten werden nicht nur unveränderlich gespeichert, sondern können auch von den Fertigungspartnern als Teil eines größeren und komplexeren digitalen Zwillings problemlos angereichert werden. Die digitale Infrastruktur von IOTA bietet das Vertrauen, Authentizität und Herkunft zu dokumentieren und Transparenz über verschiedene Branchen hinweg zu schaffen".