IOTA Standardisierung - Update November 2021

11. Nov'21

Übersetzung des IOTA Blogartikel von Autor Mike Bennett, IOTA Foundation.



TL;DR:

Diese Standard-Aktualisierung umfasst die IOTA-Standardisierungsaktivitäten bei der OMG und anderswo sowie die Aktivitäten der Object Management Group im Bereich der Distributed-Ledger-Technologie (DLT) im Allgemeinen. Diese umfassen Streams (die LETS RFP), Smart Contracts, Self-Sovereign Identity, Lieferketten, digitale Währung und Krypto-Asset-Identifikatoren.


Nachdem wir uns zwei Jahre lang virtuell bei der Object Management Group (OMG) getroffen haben, werden wir uns Anfang Dezember in Long Beach, Kalifornien, wieder persönlich treffen.

Auf dem letzten OMG-Quartalstreffen, das Ende September online stattfand, haben wir eine Reihe von Initiativen im Zusammenhang mit Distributed Ledger vorangetrieben, darunter solche, die für die IOTA Foundation von direkter Bedeutung sind, und solche, die sich auf die weitere Welt der DLT beziehen. Bei diesem Treffen haben wir folgende Themen behandelt:

  • LETS RFP - Verlängerung der Einreichungsfrist für Antworten auf diese RFP
  • Smart Contracts RFI
  • Wegwerfbare Self-Sovereign Identität RFI und nächste Schritte
  • Digitale Währung und die Ontologie des Geldes
  • Ausweitung der OMG FIGI-Kennung auf Krypto-Assets

Dieser Blog hält Sie über jede dieser Initiativen auf dem Laufenden, sowohl über die Ereignisse beim OMG Quartalstreffen als auch über den Stand der Dinge.

Unsere Strategie bei der IOTA Foundation ist es, den Standard für graphbasierte Distributed Ledger Technologie zu setzen. Dies beinhaltet die Einreichung des IOTA-Kernprotokolls, das das Tangle definiert, sowie die Vorreiterrolle bei der Standardisierung anderer DLT-Ökosystemfunktionen wie Smart Contracts und Messaging (Layer 1- oder Layer 2-Standards).



Das IOTA-Protokoll

Das IOTA-Kernprotokoll wird auf dem vollständig dezentralisierten IOTA 2.0 basieren. Die formalen schriftlichen Spezifikationen hierfür sind gut ausgearbeitet und werden die Grundlage für eine Einreichung bei der OMG für den IOTA-Protokollstandard bilden. Das dezentralisierte IOTA-Protokoll läuft auf dem IOTA 2.0 DevNet und die jüngsten Fortschritte bei der Konsensfindung bedeuten, dass es nicht mehr lange dauern kann, bis es der OMG über den Request For Comment (RFC) Prozess vorgelegt werden kann.



Linked Encrypted Transaction Streams (LETS)

Der Request for Proposal (RFP) für Linked Encrypted Transaction Streams (LETS) bittet um Antworten in Form eines vorgeschlagenen Standards für die Erstellung von Streams aus verknüpften Messages mit verschiedenen Verschlüsselungsstufen und digitalen Signaturen.

Das IOTA Streams Framework wird die Grundlage für die Einreichung der IOTA Foundation als Antwort auf diesen RFP bilden. Das bedeutet, dass das entsprechende IOTA-Produkt, die Channels-Anwendung, in der Lage sein wird, die Konformität mit diesem Standard zu bestätigen. Andere Produkte, einschließlich des SKALY Freighters, wären ebenfalls konform mit dem vorgeschlagenen Standard und müssten keine separaten Antworten auf die Ausschreibung selbst einreichen.

Im Rahmen des OMG-Prozesses kann jede Mitgliedsorganisation eine Antwort auf diese Ausschreibung einreichen, bisher hat dies jedoch noch keine getan, und wir gehen davon aus, dass die von IOTA Streams eingereichte Antwort die Grundlage für diesen Standard bilden wird.

Auf dem vierteljährlichen Treffen im September verlängerte die OMG die Frist für die Einreichung von Antworten auf diese Ausschreibung auf diesen Monat (November 2021), damit sie auf dem vierteljährlichen Treffen im Dezember in Long Beach formal geprüft und abgestimmt werden kann.

Die Prüfung der Einreichung in Long Beach wird auf der Grundlage des aktuellen Entwurfs der Streams-Spezifikation erfolgen, und wir erwarten eine Menge Feedback von den OMG-Mitarbeitern, z. B. zur Interoperabilität mit Anwendungen, die bestehende OMG-Standards wie die DDS-Standardfamilie (Data Distribution Service) verwenden.

Das IOTA-Streams-Team hat die jüngste interne formale Spezifikation für das Streams-Protokoll (einschließlich der Data Description and Modification Language DDML) erstellt, so dass wir auf dem besten Weg sind, unsere formale Antwort auf diese Ausschreibung einzureichen. Wenn beim Treffen in Long Beach alles nach Plan läuft, wird damit der formale Standardisierungsprozess eingeleitet, der zu einem internationalen OMG-Standard führt, der die Funktionsweise von Streams definiert, so dass jeder Anwendungen schreiben kann, die dem LETS-Standard entsprechen.



Smart Contracts

Die OMG Blockchain Platform Special Interest Group arbeitet seit einiger Zeit an einem Request for Information (RFI) für Smart Contracts. Die Anfrage zu Smart Contracts zielt darauf ab, Feedback und Wissen aus der Branche über Smart Contracts zu sammeln, um herauszufinden, ob und welche Standards die OMG in diesem Bereich entwickeln könnte. Wir wollen uns nicht mit Standards überschneiden, die bereits an anderer Stelle entwickelt und gepflegt werden, wie z.B. die wachsende Liste der Ethereum Request for Comments (ERC) Standards.

Die Anfrage zu Smart Contracts deckt ein breites Spektrum an Fragen ab, von geschäftlichen und rechtlichen Fragen (z. B. Ist ein Smart Contract ein Vertrag?) bis hin zu eher technologieorientierten Fragen, bei denen ein Smart Contract als Distributed Application (dApp) betrachtet wird.

Potenzielle Standards, die sich aus dieser Untersuchung ergeben könnten, wären ähnlich breit gefächert, von geschäftlichen Belangen bis hin zu technischen Aspekten wie gemeinsamen Schnittstellen oder Nutzdaten.

Auf der geschäftlichen Seite könnten potenzielle Ausschreibungen die Standardisierung von Geschäfts- und Konzeptdefinitionen umfassen, so dass Sie modulare Smart Contracts aus einem gemeinsamen Satz von Geschäftsbegriffen generieren können, die idealerweise in einer Ontologie (einem formalen Modell der geschäftlichen Semantik, im Gegensatz zu einem Vokabular oder einem Datenmodell) definiert sind. Dies würde insbesondere sehr gut zur Architektur der IOTA-Smart Contracts passen.

Die Antworten auf diesen RFI werden der OMG dabei helfen, herauszufinden, ob und welche Funktionen von Smart Contracts durch neue OMG-Standards abgedeckt werden können.

Ein Potenzial für die Standardisierung besteht darin, dass Vereinbarungen, die für die Ethereum-Community wenig Sinn machen würden, auf einem gebührenfreien DLT wie IOTA Tangle praktikabel sein könnten. Zum Beispiel kann es gute Gründe geben, zusätzliche Metadaten in einige Smart Contract Payloads aufzunehmen, die in einem Ethereum ERC-Standard keinen wirtschaftlichen Sinn ergeben würden. In solchen Fällen wäre es sinnvoll, einen neuen OMG-Standard über den RFP-Prozess vorzuschlagen.

Die Ausschreibung für Smart Contracts wird auf dem OMG-Quartalstreffen im Dezember vorgestellt und finalisiert. Wenn alles gut geht, wird sie Anfang Januar veröffentlicht, und die Teilnehmer haben ein paar Monate Zeit, um zu antworten. Sobald die Antworten eingegangen sind, entweder im März oder im Juni, können wir mögliche künftige Standards identifizieren und mit dem Entwurf der Ausschreibungen für diese beginnen.

Jeder kann auf einen OMG RFI antworten, unabhängig davon, ob er Mitglied der OMG ist oder nicht, und Antworten werden von Einzelpersonen innerhalb der IOTA Foundation und der breiteren IOTA-Community wie auch von Unternehmen begrüßt. Wenn Sie an einer Antwort interessiert sind und mehr Zeit für die Beantwortung benötigen, lassen Sie uns dies bitte wissen, damit wir die Antworttermine entsprechend festlegen können, wenn wir im Dezember darüber abstimmen.

Nachdem die IOTA Foundation innovative und hochgradig interoperable Smart-Contract-Lösungen für alle DLT-Ökosysteme entwickelt hat, möchten wir sicherstellen, dass jeder potenzielle IOTA-Beitrag zur Standardisierung im Bereich der Smart Contracts identifiziert wird, damit wir diese vorantreiben und zu den führenden Standards für Smart Contracts werden können.



Self-sovereign Disposable Identity

Disposable Self-sovereign Identity (SSI) befasst sich mit dem Szenario der Verwendung bestehender SSI- (DID) und Verifiable Credential- (VC) Standards des W3C auf eine bestimmte Art und Weise. In diesem Fall wird eine DID-konforme SSI für einen bestimmten Benutzerkontext geprägt und anschließend entsorgt. Dies eröffnet einige faszinierende Verbesserungen in der Art und Weise, wie einzelne Endnutzer die Kontrolle über alle Aspekte ihrer eigenen Identität und ihrer Anmeldedaten behalten können.

Während dieser Vorschlag "Disposable" SSI genannt wird, was die Vorstellung einer Art "Burning"-Identität impliziert, ist die Realität, dass wir einen Weg standardisieren würden, um den Kontext zu formalisieren, in dem diese Einweg-Identitäten verwendet werden, z. B. eine bestimmte Reise oder eine bestimmte Reihe von Diensten (Automobil, Gesundheitswesen, Regierung, etc.). Die OMG hat Ende 2020 den Disposable Self-sovereign Identity RFI veröffentlicht.

Die Antworten auf diesen RFI sind inzwischen alle eingegangen, und wir haben die Septembersitzung damit verbracht, diese durchzuarbeiten. Wir sind der Meinung, dass es in diesem Bereich Potenzial für eine Standardisierung gibt, möglicherweise in Form von bis zu drei verschiedenen Standards. So könnte beispielsweise der Begriff "Context" auf Unternehmensebene standardisiert werden, wobei die Semantik dieser Kontexte in einem Ontologiemodell wiedergegeben wird. Darüber hinaus könnte eine stärker technologieorientierte Standardisierung von Nutzen sein, z. B. in Bezug auf die Art und Weise, wie DID-Nutzdaten konfiguriert werden, um die kontextbezogenen SSI-Vereinbarungen auf standardisierte Weise zu unterstützen.

Diese potenziellen Standardisierungsideen werden auf dem vierteljährlichen Treffen im Dezember im Detail diskutiert werden. Dabei werden wir auch darauf achten, dass wir keine Standards neu erfinden, die bereits von anderen Normungsgremien wie dem W3C oder der Digital Identify Foundation (DIF) entwickelt werden, die eine Reihe potenzieller Standards im Bereich der DID entwickeln. Wenn wir das Potenzial für einzigartige neue Standards zur Unterstützung dieser kontextbezogenen Nutzung von DID / SSI erkennen, werden wir im nächsten Quartal mit der Arbeit an einer oder mehreren Ausschreibungen beginnen, die im März 2022 geprüft und veröffentlicht werden können.

Die Konformität mit diesen neuen Standards, wenn sie erscheinen, kann zu den Fähigkeiten des IOTA Identity-Produkts hinzugefügt werden.

In der Zwischenzeit hat das IOTA-Identitäts-Team an einem Standard gearbeitet, der auf dem DIDComm-Standard von DIF basiert.



OMG-Referenzarchitekturen für DLT

Die OMG unterhält auch eine Referenzarchitektur (RA), die nicht nur DLTs, sondern auch andere vergleichbare verteilte Architekturen abdeckt. Es handelt sich dabei um die Distributed Immutable Data Objects (DIDO) RA. Sie deckt ein breites Spektrum von Ökosystemüberlegungen ab, darunter Qualitätskontrollen, Testbarkeit und die Verwendung anwendbarer Standards. Eine neue Version dieser DIDO RA wurde auf dem vierteljährlichen Treffen im September vorgestellt und veröffentlicht.

Ein Merkmal der DIDO RA, das möglicherweise von Interesse ist, ist die Möglichkeit, Testumgebungen mit mehreren Nodes mit einer bestimmten DLT-Architektur einzurichten. Dies wurde bereits für das IOTA-Protokoll als Proof of Concept durchgeführt.



Künftiges Potenzial der OMG DLT-Standards

Die OMG Blockchain Platform SIG untersucht weiterhin andere potenzielle Bereiche für die Standardisierung im DLT-Bereich. Dazu gehören beispielsweise standardisierte Schnittstellen oder Verhaltensweisen in Bezug auf verschiedene Funktionen eines DLT-Ökosystems, wie z.B. Oracles und Exchanges, sowie auch Dinge wie DAOs und NFTs. Außerdem arbeiten wir weiter an einem gemeinsamen Vokabular und gemeinsamen Definitionen für die zugrundeliegenden Konzepte für DLTs, um die Interoperabilität, die Testbarkeit und die Verwendung bestehender Software-Industriestandards (die in der DIDO-Referenzarchitektur enthalten sind) zu fördern.



Interoperabilität der Lieferkette

Eine Motivation für die Mitgliedsunternehmen der OMG ist die Interoperabilität, zum Beispiel in Lieferketten. Die Mitgliedsunternehmen, u. a. aus der Luft- und Raumfahrt und dem Einzelhandel, sind zunehmend besorgt, dass es schwierig sein wird, eine reibungslose Integration über diese oft sehr komplexen Lieferketten hinweg zu gewährleisten, wenn Teile ihrer Lieferketten beginnen, verschiedene Blockchains und DLTs zu verwenden. Dies ist ein echtes Geschäftsproblem, bei dem Standards helfen können. Zusätzlich zu unserer Arbeit mit der OMG hat IOTA mit GS1 und anderen zusammengearbeitet, um die Interoperabilität der Lieferketten durch den EPCIS-Standard zu ermöglichen.



Zukünftige IOTA-Standards

Künftige Entwicklungen und Initiativen der IOTA Foundation können auch zu weiteren Vorschlägen für Standards führen, insbesondere im Hinblick auf die Verwendung und den Einsatz von Private Tangles und die damit verbundenen Architekturentscheidungen. Die IOTA Foundation hat ihren eigenen Request for Proposals (RFC) Standardisierungsprozess, um die Beteiligung der Community an der Entwicklung des IOTA Protokolls und anderer Teile des Ökosystems zu verbessern. Dies wurde zum Beispiel genutzt, um unsere eigenen standardisierten Spezifikationen für dezentralisierte Identitäten zu entwickeln.

Dies wird begleitet von einem Prozess der kontinuierlichen Verbesserung unserer internen Qualitätssicherungsprozesse und der formalen Spezifikationsdokumentation.



Digitale Währung und die Ontologie des Geldes

An anderer Stelle bei der OMG hat die Finance Domain Task Force (DTF) an einem RFI für digitale Währungen, einschließlich, aber nicht beschränkt auf Kryptowährungen, gearbeitet. Dies soll als Grundlage für die zukünftige Arbeit an digitalen Währungen von Zentralbanken dienen.

Als Teil dieser Arbeit hat die Finance DTF ein gemeinsames Vokabular und eine Ontologie für Geld und Währung erarbeitet. Dies würde es uns ermöglichen, Fragen wie die, ob oder wann eine Kryptowährung auch als Wertpapier betrachtet werden kann, und die Unterschiede zwischen Kryptowährungen, die auf Mining basieren, und solchen wie MIOTA, die nicht gemined werden, zu behandeln. Diese Arbeit wird uns die Sprache geben, um die Unterschiede zwischen diesen verschiedenen Arten von Währungen und Kryptowährungen, Stablecoins usw. zu beschreiben, z. B. ob eine bestimmte Währung durch eine bestimmte Fiat-Währung gedeckt oder nur daran gekoppelt ist - und natürlich, was überhaupt die Bedeutung von "Fiat-Währung" ist.



Identifizierung von Finanzinstrumenten

Der Financial Instrument Global Identifier (FIGI) ist der OMG-Standard für die Identifizierung von Wertpapieren und wird weithin für die Identifizierung von Wertpapieren (Anleihen und Aktien) bis hinunter auf die Ebene der Börse und der Währung verwendet. Diese Wertpapier-FIGIs werden von Bloomberg herausgegeben. FIGI wurde inzwischen als brasilianischer Standard und vor kurzem auch als ANSI-Standard (USA) übernommen.

Der FIGI-Standard wurde über konventionelle Wertpapiere hinaus auf Krypto-Assets ausgeweitet, und mit Kaiko wurde ein neuer zertifizierter Anbieter für die Ausgabe kryptobasierter FIGIs zugelassen, wie in früheren Blogbeiträgen berichtet. FIGIs für Krypto-Vermögenswerte werden auf Währungsebene, auf globaler währungsübergreifender Ebene (Krypto/Fiat und Krypto/Krypto) und für Währungs-Crosses an einzelnen Handelsplätzen und Börsen vergeben.

Die Entwicklung und das Testen dieser Daten sind nun abgeschlossen, und diese neuen FIGIs sollten ab diesem Monat bei KAIKO verfügbar sein.



Zusammenfassung

Die IOTA Foundation hat sich sehr aktiv an der Entwicklung von Standards beteiligt und arbeitet weiterhin mit verschiedenen Standardisierungsgremien wie GS1 und DIF zusammen, zusätzlich zu unserer langjährigen Beziehung mit der OMG und der Teilnahme an TangleEE, IEEE und Trust over IP Aktivitäten.

Unsere erste große Einreichung bei der OMG, die LETS RFP Response, ist für das laufende Quartal geplant. Wir nehmen weiterhin Einfluss auf die Entwicklung von Standards bei der OMG, wo die Blockchain Platform SIG eine Reihe von Informations- und Vorschlagsanfragen bearbeitet, wobei Streams, Smart Contracts, disposable self-sovereign identity und andere in verschiedenen Stadien der Entwicklung sind.

In der Zwischenzeit bedeuten die aktuellen Fortschritte der IOTA Foundation bei den Konsensmechanismen von IOTA 2.0 und der ausgereifte Zustand unserer Dokumentenkontrollen für die Post-Coordicide-Spezifikationen des IOTA-Protokolls, dass wir uns weiterhin in einer starken Position befinden, um das Protokoll bei der OMG als unseren Flaggschiff-Standard für dezentralisierte, gebührenfrei Graph-basierte Distributed-Ledger-Technologie einzureichen.